July 22, 2017 Klaus B

Erektionsprobleme   sind heute weit verbreitet. Jede Mann hat schon einmal damit Bekanntschaft gemacht.

Erektionsprobleme, auch als Erektionsstörungen, Potenzprobleme, Sexualstörungen und Potenzstörungen genannt, kommen meistens bei Männern vor. Sie sind zumeist psychisch bedingt, aber können im Alter auch von inneren Erkranungen verursacht werden.

Erektionsprobleme bedeutet, dass ein Mann in mehr Fälle keine Erektion bekommen oder aufrecht erhalten kann, die für einen Geschlechtsverkehr ausreicht. Der Penis wird nicht hart genug oder erschlafft vorzeitig. Diese Probleme bestehen über mindestens 6 Monate.

handsometulog

Verschiedene Arten von Erektionsprobleme:

  • Ejakulatorische Impotenz: In diesem Fall hat der Mann keine Orgasmus
  • Erektile Impotenz: Es ist überhaupt nicht möglich, eine Erektion zu bekommen
  • Ejaculatio parecox: In diesem Fall ist keine richtige Kontrolle über den Orgasmus möglich

potenzeuropa.com/de/feed – sexuelle Gesundheit der Männer

Häufigkeit von Erektionsprobleme

Grundsätzlich lässt sich eine primäre von einer sekundären erektilen Dysfunktion unterscheiden:

Bei der primären Form liegt eine Erektionsstörung bereits von Anfang der Geschlechtsreife vor.
Die sekundäre erektile Dysfunktion entwickelt sich in einer späteren Lebensphase.

Ursachen

Die Ursachen der Erektionsprobleme können vielfältiger Natur sein. Die Ursachen umfassen organische und psychische Auslöser.

Als Ursachen kommen unter andere in Frage:

  • Diabetes mellitus
  • Hypertonie
  • Arteriosklerose
  • Niereninsuffizienz
  • Hypercholesterinämie
  • Adipositas
  • Hormonelle Störungen
  • Hyperprolaktinämie
  • Hypogonadismus
  • Hypothyreose
  • Phimose
  • Urologische Erkrankungen
  • Penisfraktur
  • Penisdeviation
  • Multiple Sklerose
  • Psychische Störungen
  • Stress
  • Psychische Traumata
  • Partnerschaftsprobleme
  • Antiandrogene
  • Antidepressiva
  • H2-Rezeptor-Antagonisten (Cimetidin)
  • Drogenkonsum
  • Rauchen

Erektionsprobleme können ein Warnsignal sein

Erektionsprobleme  haben oft körperliche Ursachen. Männer mit zu hohem Blutdruck, Männer mit erhöhten Blutfetten, Diabetiker sind gefährdet. Wer raucht, zu viel Alkohol trinkt und übergewichtig ist, muss eher mit Schwierigkeiten rechnen als sportliche Abstinenzler.

Erektionsprobleme  kann aber auch die Folge von Hormonstörungen, Bandscheibenvorfällen, Fettstoffwechselstörungen, Medikamentenmissbrauch, Verletzungen oder Operationen an der Prostata, schweren Krankheiten wie z. B. Multipler Sklerose oder Unfällen sein. Erektionsprobleme sind also auch ein Warnsignal. Am besten gehen Sie zum Spezialist und sprechen Sie mit ihm darüber.

Die Blutgruppen-Diät als Ernährungsweise

Be Sociable, Share!

Kostenlose medizinische Beratung

Kontaktieren Sie uns!